GANZJAHRESLIEBE

...ein vergnüglich-sinnlicher Tag am Meer des Salzkammergutes, Herbst am Attersee

Wenn man abends darüber nachdenkt...

 

die Heizung anzudrehen, den Zusatzofen anzuwerfen, Holz einzulagern, wenn man schön langsam die Gartenmöbel in Sicherheit bringt vor Herbststürmen, Moosbewuchs und dem ersten Frost, dann stellt sich in meiner Lieblingsgegend, am Meer im Salzkammergut, das Licht auf wechselhaft, sanfter und weicher um. Die grelle Sommerhitze hat sich verflüchtigt, das Saison-Personal ist wieder abgereist, ebenso die Sommerfrischler, Hotels und Gasthäuser begeben sich in den Energiespar-Modus, das helle Juchzen der plantschenden Kinder in den Strandbädern entlang der See-Küste weicht einem stillen Plätschern und Singen der vom Wind gekräuselten Wellen.

Es kehrt Privatheit und Ruhe ein rund um den See, der im Sommer  von immer mehr Sonnen-, Sommer- und Frischehungrigen aufgesucht, an wolkenlosen und stabil gewitterfreien Sommerwochenenden, zuweilen heimgesucht, wird.

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

Anfang Oktober, der erste Schnee lugt vom Höllengebirge, Zeit, das Segelboot in die Werft zu bringen.

Es herbstelt am See - oder wie ich oft zu hören bekomme - es ist deprimierend am See,  besonders im nassen, trüben Herbst...diese Stille, nichts los, alles zugesperrt. Einsamkeit allerorts, tote Hose - ein gesundes Gemüt bräuchte man, um hier ganzjährig zu leben.

Was macht man hier bitte im Herbst, noch schlimmer, im Winter?

 

Macht man sich auf und nimmt sich bloß ein paar Stunden Zeit, ein Nachmittag reicht, es darf auch nieseln oder bewölkt sein, sieht man jedoch nach kurzem Spazierweg schon:

Auch außerhalb des Sommers kann man an der Karibik des Salzkammergutes einen vergnüglichen, kurzweiligen Tag verbringen.

Die Wolkenstimmungen, die Lichtverhältnisse wechseln minütlich, das Türkis des Sees ist einem Farbenspiel aus Dunkelblau, Dunkelgrün, Graublau gewichen, die Klarheit des Wassers ist ganzjährig faszinierend.

Es bieten sich sanfte Wanderwege, die man im Herbst in voller Breite und Länge für sich ganz alleine hat - und auch in der späten Jahreszeit gibt es durchaus Cafes, in denen man ganzjährig einen korrekten Campari-Soda oder eine Melange bekommt. Ohne Gedränge, ohne Wartezeit (wiewohl man als Sommerfrischlerin durchaus Zeit haben sollte, auf einen Cafe zu warten), stets freundlich.

 

Und wer im herbst-verkuschelt-verträumt eingepackten Hotel Post in Weißenbach vom Gartenpavillon Richtung See und Höllengebirge schaut, die Weite genießt und die völlig klare Luft, kann fühlen, wie die Alltagshektik sich relativiert und wieder den ihr zugehörigen Platz einnimmt: einen nicht so wichtigen.

 

 

Am 5. November 2016 lädt Mario Scheckenberger, leidenschaftlicher Bierbrauer und Inhaber der "Bierschmiede" in Steinbach/Attersee, zum 2. Steinbacher Bockbier Anstich.

Die Bierschmiede bringt Sie zur Weißglut und lässt die Funken fliegen!

Probieren Sie meisterhaft handwerklich gebraute Bierspezialitäten - gerne auch im Freien - denn dort, wo der Hopfen wächst, direkt vor der Haustüre der Edelbrauerei, hat man auch eine wunderbare Aussicht auf den See.

http://bierschmiede.at/biere.htm

In Steinbach/Attersee startet der Kulturwanderweg. Auf sanften Wegen geht es entlang 14 Stationen, die Interessantes berichten über berühmte Sommerfrischler, nach Weißenbach/Attersee.

Die Steinbacher Kirche zum Hl. Andreas wurde schon 1410 gegründet - der Aussicht wegen?

Im Hintergrund das angezuckerte Höllengebirge.

Friedhof mit Aussicht - am Steinbacher Friedhof finden Sie das Grab des fantastischen Klassik- und Jazz-Musiker und Komponisten, Weltenbürger, Attersee-Liebhaber: Friedrich Gulda.

 

"Wollt ihr mit mir fliegen schweben -

lasst im Takt die Erde beben"

 

 

 


Der See legt sich Ihnen zu Füßen - hier ein Blick vom Garten des Hotel Post/Weißenbach - über den See in die Abenddämmerung.

Das Hotel-Zunftzeichen hat Kultstatus - der Gartenpavillon ebenso.

 www.hotelpost-attersee.at

"DAS KLIMT RESTAURANT-CAFE" in Kammer/Schörfling, gleich neben dem Gustav Klimt-Zentrum, hat ganzjährig geöffnet und zwar täglich von 8.00-23.00 Uhr. Hier wird alles frisch gekocht, wirklich alles. Die Mehlspeisen sind verführerisch und wohltuend. So wie das Kaminfeuer und ein klassischer Campari-Soda. Selbst im größten Trubel (von mir mehrmals getestet auch  in der Höchstsaison Juli/August) darf man sich über freundliche Zuwendung der Chefitäten und des Personals freuen.

www.dasklimt.at

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Waltraut Schuller, Wien (Dienstag, 17 Januar 2017 11:24)

    Silvia Holzmüller versteht es vorzüglich, ihre empfindsamen Eindrücke und Wahrnehmungen rund um den Attersee in stimmungsvolle Beschreibungen umzusetzen - ein Lesevergnügen!

  • #2

    Ingrid Staufer (Donnerstag, 27 Juli 2017 07:16)

    Immer wieder schön zu lesen und schön zu hören wie andere unseren "Vater aller Seen" sehn. Ich selber, hier lebend, bekomme nie genug, von den vielen verschiedenen Farben des Attersees. Obwohl jeder Ort rundherum sein eigenes Charisma hat, "de drenta Seit" wia mir olle sogn, is oifoch de scheena. Aber nicht nur der Sommer, sondern auch der Herbst hat einen hohen Stellenwert am Attersee. Wandern und wundern, dafür ist der Herbst gemacht. Die Natur kurbelt seine Aktivitäten herunter und alles wird ein wenig ruhiger angegangen. Auch wir sollten dann wieder mehr auf unsere innere Stimme hören.
    lg von "da drentan Seit"
    ingrid
    https://begeistern.net/2016/11/05/wandern-auf-kurze-sicht/

  • #3

    Gabi (Donnerstag, 03 August 2017 07:04)

    Ich bin in der Nähe aufgewachsen und lebe nun seit vielen Jahren am Attersee. Meine Begeisterung ist ungebrochen! Die Farben des Sommersees sind sowieso der Wahnsinn aber ich mag alle Stimmungen am See. Viel Erfolg mit dem kleinen Geschäfterl am Landungsplatz neben der Pizzeria bzw. ehemaligen Post. Gabi